Teilhabe in Corona-Zeiten

Bild: © Ulla Schmidt
Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D., ist seit 2012 Bundesvorsitzende der Lebenshilfe.

30.09.2020  Inklusion und Teilhabe
Ulla Schmidt: Teilhabe darf in Corona-Zeiten nicht auf der Strecke bleiben

Die Bundesvorsitzende der Lebenshilfe fordert: Bei allen Pandemie-Maßnahmen müssen die Folgen für Menschen mit Behinderung mitgedacht werden.

Die steigende Zahl an Corona-Infektionen macht Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, große Sorgen: „Nun beraten wir wieder über Regeln, um Kontakte und Infektionen zu vermeiden. Dass Menschen mit Behinderung und ihre Familien besondere Bedarfe haben, wurde im Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Krise zunächst nicht berücksichtigt. Das darf nicht noch einmal passieren“, betont die Bundestagsabgeordnete und ehemalige Gesundheitsministerin. Der Bundesvorstand der Lebenshilfe hat deshalb ein Positionspapier mit einer Reihe von Forderungen verabschiedet. 

Menschen mit Behinderung sind häufig besonderen Risiken ausgesetzt, da sie teils wegen bestehender Vorerkrankungen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe haben. Auch können sie präventive Maßnahmen wie Abstandhalten oft schwieriger umsetzen, da sie häufig auch auf körpernahe Unterstützung angewiesen sind. Mit der Schließung von Tagesstätten, Schulen wie auch Werkstätten für behinderte Menschen und mit Besuchsverboten im gemeinschaftlichen Wohnen waren sie lange Zeit in Wohnstätten und Familien von der Außenwelt abgeschnitten und isoliert.

Alle müssen aus diesen Erfahrungen lernen. Daher fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe in ihrem Positionspapier, dass bei allen staatlichen Maßnahmen vorab überprüft wird, welche Auswirkungen sie auf Menschen mit Behinderung und ihre Familien haben. Es darf nicht sein, dass durch Corona die mühsam erreichte Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in Frage gestellt wird und sie von dringend notwendigen sozialen Kontakten abgeschnitten werden.

Ulla Schmidt: „Die Corona-Pandemie und ihre Folgen stellen uns alle vor noch nie gekannte Herausforderungen. Wir müssen aber unbedingt verhindern, dass Menschen mit Behinderung und ihre gleichberechtigte Teilhabe auf der Strecke bleiben.“

Download: Positionspapier der Bundesvereinigung Lebenshilfe zur Corona-Pandemie PDF, 809 KB

Wir brauchen dich

Mitglied werden

So einfach kann helfen sein:
Werden Sie Mitglied der Lebenshilfe!

Seit 1964 engagieren sich bei der Lebenshilfe Worms viele Menschen, mittlerweile über 650 als Mitglied. Wenn Sie dem Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Orts- und Kreisvereinigung Worms-Alzey e.V. beitreten, setzen Sie damit ein Zeichen -  denn sie sorgen durch ihren persönlichen Beitrag dafür, dass die Lebenshilfe behinderten Menschen verlässliche Angebote machen kann.Wir brauchen dich

Jetzt Mitglied werden
Mehr erfahren

Spenden

Die Lebenshilfe gibt es nicht umsonst!
Menschen mit geistiger Behinderung brauchen Lebenshilfe. Jeder einzelne Euro zählt, um die Lebenssituation geistig behinderter Menschen zu verbessern. Denn diese Menschen sind ihr Leben lang auf Unterstützung angewiesen.

spenden & helfen | Spendensammlung | Nachlassspende

Grafik_Danke.jpg

Jetzt online spenden
Mehr erfahren

Jobs

Sie wollen mitarbeiten? Wir freuen uns auf Sie!
Möchten Sie auch dazu beitragen, Menschen mit Einschränkungen, eine bessere Zukunft zu ermöglichen? Dann arbeiten Sie für uns! Gemeinsam können wir viel bewegen.

Jetzt bewerben
Mehr erfahren